Krankenversicherung

Ein 400€ Job ist eine geringfügige Beschäftigung, die regelmäßig ausgeführt und bezahlt wird. Der maximale Verdienst darf monatlich 400€ nicht überschreiten. Ausnahmen sind maximal 2x im Jahr erlaubt, wenn das Durchschnittsgehalt im Jahr unter 400€ bleibt.

Jeder Arbeitnehmer muss sozialversichert werden. Der Arbeitnehmer ist hierfür aber nicht zuständig, denn er ist davon befreit. Der Arbeitgeber muss die Sozialversicherung alleine bezahlen. 15% werden aktuell für die Rentenversicherung entrichtet und 13% für die Krankenversicherung des Arbeitsnehmers.

Steuer fallen zusätzlich auch noch an. Diese Beiträge werden alle Pauschal an die zuständige Einzugsstelle gezahlt, um die Verwaltungsarbeiten gering zu halten. Der Arbeitnehmer kann auch eine Verzichtserklärung unterschreiben, um auf den Rentenversicherungsanteil zu verzichten. Handelt es sich um einen privaten Arbeitgeber, fallen nur jeweils 5% Beiträge an. Ein neuer Arbeitnehmer muss vom Arbeitgeber spätestens 2 Wochen nach Anstellung an der zuständigen Einzugsstelle angemeldet werden, ansonsten fallen Strafgebühren an.

Versichert ist der Arbeitnehmer durch den Beitrag vom Arbeitgeber aber nicht. Er hat keinen Anspruch auf einen Krankenversicherungsschutz. Der Arbeitnehmer muss für seine Versicherung selber suchen. Übt der Arbeitnehmer noch einen Hauptberuf aus, ist er darüber bereits versichert. Die Möglichkeit sich über die Familie versichern zu lassen besteht auch. Bezieht der Arbeitnehmer Arbeitslosengeld ist er über die Bundesagentur für Arbeit weiterhin versichert. Der Krankenversicherungsbeitrag, der vom Arbeitgeber geleistet wird, dient nur für den Strukturausgleich den Krankenkassen. (Bild: Thorben Wengert/pixelio.de)