400 Euro Job: Rentenversicherung für geringfügig Beschäftigte

Wenn man nicht viel Zeit hat und sich zum Beispiel um seine Kinder kümmern muss, aber trotzdem ein geregeltes Einkommen haben möchte, bietet sich hier ein Minijob, beziehungsweise ein 400 Euro Job an.

Hierbei handelt es sich um ein Arbeitsverhältnis, für welches man wie der Name schon sagt, 400 Euro im Monat bekommt. Dementsprechend fallen aber auch die Sozialabgaben des Arbeitgebers, zum Beispiel für die Krankenversicherung, oder die Rentenversicherung aus.

Bei einem Jahresverdienst von 4800 Euro sind dies relativ wenige Beiträge, die hier zusammenkommen. Oft reicht dabei die eingezahlte Summe nicht für das Rentenalter aus, so dass man sich hier anders versichern sollte.

Welche Möglichkeiten hat man, sich bei einem 400 Euro Job, eine gute Rentenversicherung aufzubauen? Zum einen ist es hier möglich, die Beiträge, die der Arbeitgeber bezahlt, auf einen höheren Prozentsatz (7,5 Prozent) aufzustocken. Hierbei erhöhen sich natürlich dann auch die Beiträge für die Versicherung. Sollte einem dieser Betrag auch nicht ausreichen, dann ist es einem weiter möglich, eine private Rentenversicherung abzuschließen.

Bei dieser gibt es eine große Auswahl an Anbietern, aus denen man für sich einen Passenden wählen kann. Hier ist es vor allem sinnvoll, sich von einem Versicherungsmakler beraten zu lassen, bei dem es einfach ist, alle anstehenden Fragen zu klären. Aber auch im Internet gibt es einige gute Webseiten, auf denen man sich relativ einfach und sicher über die verschiedenen Rentenversicherungsangebote informieren kann.

Wichtig dabei ist, dass die Kosten für die Versicherung natürlich nicht zu hoch ausfallen, so dass man diese auch mit seinem Gehalt von 400 Euro im Monat bezahlen kann.