400 Euro Job Arbeitszeit: Was ist zu beachten

Früher gab es einmal eine Grenze von 15 Stunden pro Woche, diese galt für geringfügig Beschäftigte.

Dies wurde abgeschafft. Das Stundenlimit ist theoretisch unbegrenzt, gäbe es nicht Gesetze die ab einer gewissen Stundenzahl greifen. Der Gleichheitsgrundsatz sorgt dafür, dass eine bestimmte Schwelle an Arbeitsstunden nicht überschritten werden kann, da der Arbeitgeber sich damit strafbar machen würde.

Selbst wenn man in einem 400 Euro Job nur 10 Stunden oder gar weniger beschäftigt ist, so hat man laut Gesetz dennoch einen Anspruch auf eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Diese gilt jedoch nur, wenn seid 4 Wochen ununterbrochen ein Arbeitsverhältnis zwischen Jobber und Arbeitgeber besteht.

Anspruch auf Lohnfortzahlung besteht auch

Legt der Jobber eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vor, dann darf die verlorene Arbeitszeit weder nachgearbeitet werden, noch dürfen die Überweisungen gekürzt werden.

Laut Bundesurlaubsgesetz steht dem 400 Euro-Jobbern der gesetzliche Mindesturlaub zu. Dieser beträgt mindestens 24 Tage im Jahr. Dabei darf der Arbeitgeber die Lohnfortzahlung nicht unterbrechen. (Bild: Pixelio/Rainer Sturm)